Die häufigsten Zahnprobleme im Alter

Das Alter wirkt sich auf den gesamten Körper aus. Auch Zähne sind hier leider nicht ausgeschlossen. Neben den normalen Abnutzungserscheinungen der Zähne kommt es auch zu altersbedingten Veränderungen, welche den gesamten Mundraum schwächen. Dadurch treten zahnmedizinische Probleme im Alter häufiger auf als in jungen Jahren. Am häufigsten kommen die folgenden Zahnprobleme im Alter vor…

Parodontitis – das häufigste aller Zahnprobleme im Alter

Parodontitis bedeutet Zahnfleischentzündung. Diese geht meist einher mit Zahnfleischbluten und Zahnfleischrückgang. Das Zahnfleisch ist gerötet und gereizt. Ursache sind Bakterien im Mundraum, welche sich zwischen Zahn und Zahnfleisch ansiedeln – in der Fachsprache auch Plaque genannt. Die Plaque baut das Gewebe des Zahnfleisches ab. Irgendwann werden die Zähne locker oder fallen gar aus. Dieser Prozess dauert sehr lange, er zieht sich meist über Jahre. Oft wird er nicht bemerkt, da er nicht schmerzhaft ist. Diese Art der Zahnfleischentzündung ist eines der schlimmsten Zahnprobleme im Alter.

Es ist also wichtig die Bakterien, also die Mundflora in Ordnung zu halten. Hier können Sie zu Hause beginnen – regelmäßiges, gründliches Zähneputzen, Verwendung von Zahnseide, Spülen mit Mundwasser. Außerdem sollten Sie mit Ihrem Zahnarzt reden und dort bei Bedarf eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen. Wichtig ist es auch, bei gereiztem und öfter blutendem Zahnfleisch nicht auf eigene Faust zu handeln, sondern dies beim Zahnarzt abklären zu lassen.

Mundtrockenheit – leicht zu beseitigen

Mit steigendem Alter verringert sich der Speichelfluss; gleichzeitig nehmen das Durstgefühl und das Trinkbedürfnis ab. Dies führt zu einer Mundtrockenheit. Oftmals kommt dann noch eine chronische Erkrankung oder die Einnahme von Medikamenten hinzu – auch dies führt zu Mundtrockenheit.

Folgen können Kau- und Schluckbeschwerden sein, sowie ein gestörter Geschmackssinn. Durch den verminderten Speichel kommt es zur Veränderung der Mundflora, was das Risiko für Karies und Zahnfleischentzündungen erhöht.

Für dieses Problem gibt es eine ganz simple Lösung: viel trinken! Und zwar am besten Wasser oder ungesüßten Tee. Im Allgemeinen sollten Sie den Zähnen zu Liebe zuckerhaltige Getränke eher meiden. Auch zuckerfreie Bonbons und Kaugummis helfen gegen die Trockenheit. Stark gesalzene und gewürzte Lebensmittel hingegen sollten gemieden werden.

Sekundärkaries – das unangenehmste Zahnproblem im Alter

Sekundärkaries ist Karies, der sich zwischen Zahnersatz und eignen Zähnen bildet. Hier gibt es oft Randspalten in denen sich Karies sehr wohl fühlt. Schnell entsteht so ein Wurzelkaries.

Um Sekundärkaries zu verhindern ist die Pflege der Zähne und des Zahnersatzes extrem wichtig. Also: regelmäßiges Zähneputzen (morgens und abends nach dem Essen), Verwendung von Zahnseide um die Zahnzwischenräume sauber zu halten und das Spülen mit kariesvorbeugendem Mundwasser. Unter anderem sollten Sie auch auf eine zahngesunde Ernährung achten – also Zucker besser meiden oder nur in kleinen Mengen zu sich nehmen, calciumhaltige Lebensmittel wie Käse essen und auch grobe Kost bei der man viel kauen muss, um das Gebiss gestärkt zu halten und den Speichelfluss anzuregen.

Sinnvoll zur Vorsorge gegen Sekundärkaries ist auch eine professionelle Zahnreinigung.

Veränderungen der Mundschleimhaut

Oftmals sitzen Prothesen nicht richtig im Mund und Verursachen so unangenehme Druckstellen. Oft sind diese sehr schmerzhaft und heilen nur schwerlich. Die Lösung ist eigentlich sehr einfach – der Zahnarzt muss die Prothese besser an Ihrem Mundraum anpassen, die drückenden Stellen abschleifen und korrigieren.

Im Allgemeinen sollten im Alter Veränderungen der Mundschleimhaut beobachtet werden. Sie können auch Hinweise für andere Erkrankungen sein. Deshalb sollten Sie solche Veränderungen stets vom Zahnarzt anschauen lassen, um Zahnprobleme im Alter zu vermeiden.