Zahnzusatzversicherung kündigen

Sie möchten Ihre Zahnzusatzversicherung kündigen? Wir erklären Ihnen, wie Sie dabei am besten vorgehen und worauf Sie achten sollten.

Die Kündigung Ihrer Zahnzusatzversicherung: 3 wichtige Schritte

Die Kündigung Ihrer Zahnzusatzversicherung sollten Sie sich gut überlegen. Drei wichtige Fragen haben wir für Sie formuliert, die Sie vorher für sich beantworten sollten. Bitte gehen Sie sich diese Schritt für Schritt durch, wenn Sie daran denken, Ihren Zahnzusatzversicherungs-Vertrag zu kündigen. Wir haben es leider mitunter schon erlebt, dass Versicherungskunden die unüberlegte Kündigung einer Zahnzusatzversicherung bereut haben.

Noch Fragen zur Kündigung Ihrer Zahnzusatzversicherung? Wir unterstützen wir Sie gerne telefonisch unter Tel. 089 40287295. Alternativ können Sie uns Ihre Daten über das Beratungsformular für Kündigung oder Wechsel einer Zahnzusatzversicherung übermitteln. Gerne überprüfen wir für Sie ihren momentanen Tarif und zeigen Ihnen Sparmöglichkeiten und Alternativen auf.

1. Haben Sie gute Gründe, Ihre Zahnzusatzversicherung zu kündigen?

Kündigen Sie, weil Sie generell keine Zahnzusatzversicherung mehr möchten, oder weil Sie einen günstigeren Tarif suchen? Hatten Sie Ärger bei Erstattungen? Oder gab es in Ihrer Zahnzusatzversicherung eine Beitragserhöhung, wegen der Sie nun kündigen möchten?

Wir erleben es oft, dass wegen einer Beitragserhöhung gekündigt wird. So bitter diese ist, meistens verlieren die Kunden aus finanzieller Perspektive bei einer Kündigung mehr, als sie durch den Tarifwechsel gewinnen. Bedenken Sie beim Wechsel:

Sie müssen nicht gleich komplett kündigen:

Viele Zahnzusatzversicherungs-Tarife bestehen aus mehreren Bausteinen, die in der Regel auch einzeln gekündigt werden können. Einzelne Bausteine können Sie dann bei einer anderen Versicherungsgesellschaft neu abschließen.

Aktuell anliegende Zahnprobleme sollten Sie zudem noch innerhalb der Versicherungslaufzeit vollständig beheben lassen, etwas abwarten, ob alles gut ist, und dann erst die Zahnzusatzversicherung kündigen.

2. Können Sie Ihre Zahnzusatzversicherung schon kündigen? Gibt es einen außerordentlichen Kündigungsgrund? Wie ist die Kündigungsfrist?

Einige Zahnzusatzversicherungen haben Mindestlaufzeiten, vor deren Ablauf Sie nicht kündigen können. Diese Laufzeit können Sie bei manchen Tarifen umgehen, wenn Sie in eine private Krankenversicherung wechseln oder zukünftig im Ausland krankenversichert sein werden. In diesen Fällen ist eine außerordentliche Kündigung möglich. Es gibt auch noch den einen oder anderen Fall, in dem Sie außerordentlich Ihre Zahnzusatzversicherung kündigen können. Lesen Sie dazu bitte die Tarifbedingungen Ihrer Zahnzusatzversicherung, dort erfahren Sie alles zu den Kündigungsfristen und wann Sie außerordentlich kündigen dürfen. Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne.

3. Das Kündigungsschreiben: Haben Sie eine Vorlage zur Kündigung Ihrer Zahnzusatzversicherung?

Die meisten Zahnzusatzversicherungen können per E-Mail, Fax und Post gekündigt werden. Manche aber auch nicht – prüfen Sie also genau in den Vertragsbedingungen, auf welchem Weg Sie Ihre Zahnzusatzversicherung kündigen können. In jedem Fall muss die Kündigung Ihre handgeschriebene Unterschrift und einige andere Daten enthalten. Es ist sinnvoll, eine Musterkündigung für Zahnzusatzversicherungen zu verwenden. Einige Websites bieten Blanko-Kündigungsfomulare an.

Kündigung mit Profi-Zahnzusatzversicherung

Wir helfen Ihnen bei der Kündigung Ihrer Zahnzusatzversicherung. So geht’s:

Profi-TIPP: Lassen Sie sich den Eingang der Kündigung durch die Versicherungsgesellschaft unbedingt bestätigen. Wenn Sie die Zahnzusatzversicherung per Post kündigen, machen Sie das als Einschreiben. Lieber drei Euro mehr bezahlen und im Zweifel einen Nachweis haben. So können später keine Missverständnisse entstehen.


Beratungsformular für Kündigung oder Wechsel Ihrer Zahnzusatzversicherung

Kündigungs- / Wechsel-Formular

Bitte teilen Sie uns folgende Daten mit:

  • Ihren Namen
  • Ihren Vornamen
  • Ihre E-Mail-Adresse
  • Ihre Telefonnummer (Für den schnellen Kontakt, falls gewünscht. Wir rufen Sie gerne zurück)
  • Ihre Versicherungsgesellschaft (Bitte teilen Sie uns Ihre Versicherungsgesellschaft mit, bei der Sie die Zahnzusatzversicherung abgeschlossen haben)
  • Ihren Zahnzusatzversicherungs-Tarif (Bitte teilen Sie uns den genauen Tarifnamen mit, damit wir für Sie die Versicherungsbedingungen einsehen können)
  • Ihre Nachricht (Was können wir für Sie tun?)

Drei Fallen bei der Kündigung Ihrer Zahnzusatzversicherung

Haben Sie sich dafür entschieden, Ihre Zahnzusatzversicherung zu kündigen? Dann achten Sie auf folgende drei „Stolperfallen“, damit alles glatt läuft und Sie die Kündigung nicht später bereuen!

1. Automatische Vertragsverlängerung bei Zahnzusatzversicherungen: rechtzeitig kündigen!

Sehr viele Zahnzusatzversicherungen haben nach dem Tarifabschluss ein Jahr Mindestvertragslaufzeit. Erst danach kann eine Kündigung aktiv werden. Bei vielen Zahnzusatzversicherungen verlängert sich die Laufzeit automatisch um ein weiteres Jahr, wenn der Versicherungsnehmer nicht rechtzeitig vor Ablauf der Kündigungsfrist der Zahnzusatzversicherung eine Kündigung einreicht. Es gilt also, Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist zu beachten.

Beispiel: Die Zahnzusatzversicherung wurde am 15.01.2013 abgeschlossen. Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate. Das ordentliche Kündigungsschreiben ging am 14.1.2014 bei der Versicherung ein. Die Versicherung läuft in diesem Falle noch bis 14.1.2015, weil die Kündigungsfrist nicht eingehalten wurde. Der Kunde hätte mit mindestens 3 Monaten Vorlauf kündigen müssen, also vor dem 14.10.2013. Dann hätte der Vertrag zum 14.1.2014 gekündigt werden können.

Nur bei einem außerordentlichen Kündigungsgrund lassen sich diese automatischen Verlängerungen und Kündigungsfristen der Zahnversicherungen umgehen: Dies kann ein Umzug ins Ausland oder ein Wechsel in die private Krankenversicherung sein.

2. Verfall von Leistungen: Zahnzusatzversicherung kündigen ohne draufzuzahlen

Bitte beachten Sie: Um zu beurteilen, ob sich der Wechsel der Zahnzusatzversicherung lohnt, reicht es nicht, nur die Monatsbeiträge zu vergleichen. Wenn Sie Ihre Zahnzusatzversicherung kündigen, verfallen alle Leistungen, die Sie sich im Lauf der Jahre „verdient“ haben. Bei den meisten Tarifen gibt es nach dem Abschluss erst einmal eine Wartezeit, bevor Sie überhaupt Leistungen in Anspruch nehmen können. Auch bei Zahnzusatzversicherungen ohne Wartezeit kann die Summe, die erstattet wird, in den ersten Jahren begrenzt sein. Die Summenstaffeln und Leistungsbegrenzungen müssen Sie beim Neuabschluss erneut durchlaufen.

Leider wenden sich immer wieder enttäuschte Patienten an uns, denen ein Versicherungsmakler empfohlen hat, in einen günstigeren Tarif zu wechseln – ohne darauf hinzuweisen, dass damit Leistungsstaffeln und Wartezeiten von Neuem beginnen. Die betroffenen Patienten haben meistens einen erheblichen finanziellen Schaden.

Wir empfehlen daher, wenn Sie Ihre Zahnzusatzversicherung wechseln möchten, um mit einem günstigeren Tarif Geld zu sparen: Schauen Sie ganz genau hin beim Zahnzusatzversicherung Vergleich.

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der Person ein, die versichert werden soll. Dies ist notwendig, um eine korrekte Preisauskunft zu gewährleisten. Die Durchführung der Berechnung ist unverbindlich und kostenlos.

?

Bitte geben Sie fehlende Zähne an, die nicht ersetzt sind. Nicht anzugeben sind bei dieser Frage:

  • fehlende Weisheitszähne (sog. 8er)
  • bei Kindern fehlende Milchzähne wenn zweite Zähne normal nachwachsen
  • bereits ersetzte Zähne (Brücke, Implantat, Krone o.ä.)
  • vollständiger Lückenschluss, d.h. wenn Zahnlücke durch die Nachbarzähne vollständig geschlossen wurde

Die Anzahl der fehlenden Zähnen wird von den meisten Versicherungsgesellschaften im Antrag abgefragt.

?

Bitte tragen Sie die Anzahl ein, sofern in Ihrem Mund irgendwelche Zahnersatzversorgungen vorhanden sind, z.B.:

  • Kronen / Teilkronen
  • Brücken
  • Implantate
  • Inlays
  • Stiftzähne
  • Teleskopkronen
  • Teilprothesen
  • Vollprothesen
  • u.a.
?

Bitte geben Sie bei dieser Frage an, ob in der Vergangenheit schon einmal eine Parodontitis-Erkrankung bei Ihnen diagnostiziert und/oder behandelt wurde.

?

Bitte wählen Sie ja, wenn Behandlungen mit dem Zahnarzt geplant, von diesem angeraten oder aktuell durchgeführt werden.

  • Ersatz eines Zahnes
  • Parodontalbehandlungen
  • Wurzelbehandlungen
  • funktionsanalytische- und therapeutische Maßnahmen zur Behandlung von Kiefergelenkserkrankungen
  • die Erneuerung von bestehenden Füllungen, Kronen o.Ä.
  • die Regulierung einer Zahnfehlstellung mittels kieferorthopädischer Maßnahmen

Lediglich prophylaktische Maßnahmen, die rein vorbeugenden Charakter haben, sind bei dieser Frage nicht zu berücksichtigen.

?

3. Laufende Behandlungen: Zahnzusatzversicherung erst nach Abschluss kündigen

Sie wollen Ihre Zahnzusatzversicherung kündigen, aber aktuell laufen noch Zahnbehandlungen oder Zahnersatz-Maßnahmen?

In diesem Falle raten wir unbedingt dazu, die Zahnzusatzversicherung noch zu behalten, und zwar nicht nur über die Dauer der laufenden Behandlungen hinweg, sondern auch noch eine gewisse Zeit darüber hinaus. Diese Wartezeit nach den Behandlungen empfehlen wir Ihnen nachdrücklich. Es kommt zum Beispiel vor, dass ein Implantat erst einige Wochen nach dem Einsetzen plötzlich beginnt, Probleme mit dem Biss zu machen. Wenn Sie dann Ihre Versicherung bereits gekündigt haben, müssen Sie die Kosten für die Nachbesserung selbst bezahlen. Wir kennen leider viele Kunden, die zu schnell gekündigt und es anschließend bereut haben. Drei Monatsbeiträge mehr sind keine große Investition verglichen mit den Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung.

Bei laufenden Behandlungen ist kein Neuabschluss möglich

Mit einer laufenden Behandlung nimmt keine andere Zahnzusatzversicherung Sie auf. Kündigen Sie also erst, wenn Ihre Zahngesundheit einen Wechsel in eine neue Zahnzusatzversicherung erlaubt. Klären Sie vorher mit der neuen Zahnzusatzversicherung, ab wann eine Zahnbehandlung, Zahnersatz-Maßnahme (z.B. Implantate, Kronen, Inlays oder Veneers) bzw. eine kieferorthopädische Behandlung (z.B. Zahnspange, Retainer etc.) als abgeschlossen gilt.