Zahnzusatzversicherung Steuererklärung

Alle Jahre wieder. Jedes Jahr wieder sitzen Selbstständige aber auch Angestellte an der Steuererklärung bzw. dem Lohnsteuerausgleich. Niemand schenkt dem Staat gerne Geld, daher lohnt es sich in der Regel die Steuererklärung zu machen und beim Finanzamt abzugeben. Für Versicherte einer privaten Zahnzusatzversicherung stellt sich dann schnell die Frage, ob die Monatsbeiträge von der Steuer abgesetzt werden können.

Kann ich die Zahnzusatzversicherung von der Steuer absetzen?

Zahnzusatzversicherug Steuererklärung

Generell kann die Frage mit einem Ja beantwortet werden. Die Beiträge einer Zahnzusatzversicherung sind steuerlich absetzbar.

Die Zahnzusatzversicherung zählt zu den Sonderausgaben. Der steuerlich absetzbare Höchstbetrag für Vorsorgeaufwendungen liegt momentan bei €1900,00 für Angestellte und Beamte. Für Selbstständige bei €2800,00.

Eintrag in die Zahnzusatzversicherung Steuererklärung

Tragen Sie die Beiträge unter Vorsorgeaufwendungen bei den Sonderausgaben ein. Genauer gesagt müssen Sie sich dazu auf den Internetseiten oder beim Finanzamt das Anlageblatt „Vorsorgeaufwendungen“ besorgen. Dann tragen Sie dort in Zeile 30 die Beiträge der Zahnzusatzversicherung für das entsprechende Kalenderjahr ein. Von Ihrer Zahnzusatzversicherung können Sie dazu in der Regel eine Meldung über die gezahlten Beiträge anfordern. Dies gilt nur, wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind. Sind Sie privat krankenversichert, so tragen Sie ihre Zahnzusatzversicherung in Zeile 35 ein. Wichtig: Etwaige Erstattungen der gesetzlichen Krankenkasse (Festzuschuss) müssen Sie von den gezahlten Beiträgen abziehen.

Zahnzusatzversicherung von der Steuer absetzen – Ist das sinnvoll?

Pro Kalenderjahr kann nur ein bestimmter Betrag an Vorsorgeaufwendungen abgesetzt werden. Personen mit einer teuren Haftpflicht-, Unfall- und weiteren Vorsorgeversicherungen erreichen dieses Limit mitunter. Wir empfehlen Ihnen aber auf jeden Fall, alle Versicherungen in der Steuererklärung unter Vorsorgeaufwand anzugeben um sie von der Steuer abzusetzen.

Absetzen von Vorsorgeaufwendungen

In den letzten Jahren hat sich die Gesetzgebung hinsichtlich der Absetzbarkeit von Vorsorgeaufwendungen verändert. Das muss Ihnen aber kein Kopfzerbrechen bereiten. Im Rahmen der sogenannten Günstigerprüfung wird vom Finanzamt geprüft, ob in Ihrem Fall die alte oder neue Rechtslage zu einer höheren Steuerentlastung führt und entsprechend wird die alte oder neue Gesetzgebung angewendet.
Bitte beachten Sie, dass wir keine Steuerberatung sind und nicht für die Richtigkeit der Angaben auf dieser Seite garantieren können. Wir versuchen Ihnen damit nur eine selbst recherchierte Hilfestellung zur Verfügung zu stellen.